SPD Roßwein

Staatsminister a.D. Thomas Jurk besucht Roßwein

Ankündigungen


Thomas Jurk, Staatsminister a.D.

Der frühere Staatsminister für Wirtschaft und heutige Landtagsabgeordnete Thomas Jurk (SPD) besucht am Montag die Region Döbeln. Er folgt der Einladung des SPD-Kreisvorsitzenden und Fraktionskollegen Henning Homann. Jurk und Homann besuchen mehrere Einrichtungen in Hartha und Roßwein. Auf dem Plan steht ebenfalls ein Gespräch mit Handwerkern.

Ein Wiedersehen gibt es dabei in Roßwein. Dort besucht Jurk am Nachmittag den Kindergarten „Unter den Linden“. Nach dem Jahrhunderthochwasser vor 10 Jahren hatte Jurk, damals noch Vorsitzender der SPD-Landtagsfraktion, eine Spende in Höhe von 6.500 Euro überbracht. Außerdem steht ein Besuch der Roßweiner Dampfmaschine sowie ein Gespräch mit dem Roßweiner Bürgermeister Veit Lindner auf dem Programm.

 
 

Henning Homann

 

Aktuell

21.09.2019 05:53 Alle reden über Klimaschutz: Wir legen los!
Wir handeln jetzt, damit Deutschland die Klimaziele erreicht. Für den Klimaschutz und für unsere Kinder, Enkel und Urenkel. „Was wir hier tun, sichert Arbeitsplätze“, sagte Bundesfinanzminister Olaf Scholz am Freitag nach der Einigung zwischen SPD und Union auf ein umfangreiches Klimapaket . Ein Maßnahmenpaket, mit dem die Bundesrepublik ihre verbindlichen Klimaschutz-Ziele für 2030 schaffen

18.09.2019 18:36 Katja Mast zu Paketboten-Schutz-Gesetz
Heute bringt das Bundeskabinett das Paketboten-Schutz-Gesetz auf den Weg. Die Nachunternehmerhaftung kommt. SPD-Fraktionsvizechefin Mast sagt: „Das ist eine klare Ansage an die schwarzen Schafe der Branche.“ „Arbeit unterliegt dem Wandel. Gerade der Online-Handel boomt. Immer mehr Päckchen werden verschickt. Deshalb haben wir als SPD-Fraktion versprochen, dass sich die Arbeitsbedingungen von Paketboten spürbar verbessern. Bundesminister Hubertus

18.09.2019 18:34 Michael Groß zu Betrachtungszeitraum Mietspiegel
Mit dem heutigen Kabinettsbeschluss konnte die SPD einen weiteren Erfolg für die Stärkung des sozialen Mietrechts erreichen. Ab nächstem Jahr soll der Betrachtungszeitraum für die ortsübliche Vergleichsmiete von vier auf sechs Jahre im Mietspiegel erhöht werden. „Das ist auch ein großer Erfolg für Bundesjustizministerin Lambrecht, die das Thema Mietrecht zur Chefinnensache erklärt hat. Wir dämpfen

Ein Service von websozis.info

 

Counter

Besucher:187537
Heute:25
Online:1