SPD Roßwein

Jurk und Homann zu Besuch in der Region Döbeln

Allgemein


Dieter Kranz (l.) erklärt Thomas Jurk (m.) und Henning Homann (r.) die Funktionsweise der Dampfmaschine

Am gestrigen Dienstag folgte der frühere Staatsminister für Wirtschaft und Arbeit Thomas Jurk der Einladung seines heutigen Fraktionskollegens im sächsischen Landtag Henning Homann zu einem Besuch der Region Döbeln. Bei durchwachsenem Wetter machten sie zunächst Station bei einem innovativen Unternehmer in Hartha, um sich über Zukunftstechnologien und alternative Ressourcen im Bereich Licht und Beleuchtung zu informieren.

Im Anschluss fand das von allen Beteiligten seit langer Zeit ersehnte Wiedersehen im Kindergarten „Unter den Linden“ in Roßwein statt. Nach der Jahrhundertflut im Jahr 2002, bei der die Einrichtung erhebliche Schäden zu beklagen hatte, überreichte der damalige Fraktionschef der SPD im sächsischen Landtag eine Spende in Höhe von 6.500€ der gesamten Fraktion, um sich an der Instandsetzung der Gebäude zu beteiligen.

Bei einem Rundgang präsentierte die Einrichtungs-Leiterin Heike Koßmann mit Unterstützung des Roßweiner Bürgermeisters Veit Lindner den beiden Landtagsabgeordneten, die in den letzten zehn Jahren neu und freundlich gestalteten Räumlichkeiten. Neben der ein oder anderen Anekdote aus dem Jahr 2002, tauschten sich die Anwesenden über die aktuelle und zukünftige Lage in der vorschulischen Bildung aus. Weiterhin erläuterte die Leiterin die getroffenen Schutzmaßnahmen der Einrichtung, um für ein erneut mögliches Hochwasser gewappnet zu sein.

Die nächste Etappe führte die SPD-Abgeordneten Jurk und Homann zum Dampfmaschinenverein Roßwein (DMVR). Der leidenschaftlich-engagierte Vorsitzende des Vereins Dieter Kranz erklärte bis ins Detail den Aufbau und die Funktionsweise der 1913 in Betrieb genommenen Dampfmaschine. Dieser Besuch konnte nur durch die ehrenamtliche Tätigkeit von 41 Helfern und Helferinnen ermöglicht werden, die in jahrelangem freiwilligen Engagement und Eifer die Dampfmaschine und den dazugehörigen Kessel restaurierten, so dass dieser bis zum Jahr 2010 noch aktiv betrieben werden konnte. Beide Abgeordnete zeigten sich von der Geschichte und Aura der historischen Maschine begeistert, bevor sie ihre Reise zum Roßweiner Rathaus fortsetzten.

Bei dem Treffen mit dem Roßweiner Bürgermeister Veit Lindner wurden anregte und durchaus kontroverse Diskussionen zu den Themen Stadtplanung, Haushaltsplanung und Finanzen geführt. Den Abschluss eines ereignisreichen Tages stellte ein Treffen in kleiner geselliger Runde im Hotel „Stadt Leipzig“ in Roßwein dar. Neben alltäglichen Problemen, Wünschen und Vorstellungen der Handwerker wurden ebenfalls die Funktion und Rolle der Handwerkskammern und Innungen in Bezug auf die Region Döbeln und speziell der Stadt Roßwein besprochen.

Die Landtagsabgeordneten Homann und Jurk freuten sich über den offenen und angeregten Meinungsaustausch und können den interessanten Tag als vollen Erfolg betrachten.

 
 

Henning Homann

 

Aktuell

21.09.2019 05:53 Alle reden über Klimaschutz: Wir legen los!
Wir handeln jetzt, damit Deutschland die Klimaziele erreicht. Für den Klimaschutz und für unsere Kinder, Enkel und Urenkel. „Was wir hier tun, sichert Arbeitsplätze“, sagte Bundesfinanzminister Olaf Scholz am Freitag nach der Einigung zwischen SPD und Union auf ein umfangreiches Klimapaket . Ein Maßnahmenpaket, mit dem die Bundesrepublik ihre verbindlichen Klimaschutz-Ziele für 2030 schaffen

18.09.2019 18:36 Katja Mast zu Paketboten-Schutz-Gesetz
Heute bringt das Bundeskabinett das Paketboten-Schutz-Gesetz auf den Weg. Die Nachunternehmerhaftung kommt. SPD-Fraktionsvizechefin Mast sagt: „Das ist eine klare Ansage an die schwarzen Schafe der Branche.“ „Arbeit unterliegt dem Wandel. Gerade der Online-Handel boomt. Immer mehr Päckchen werden verschickt. Deshalb haben wir als SPD-Fraktion versprochen, dass sich die Arbeitsbedingungen von Paketboten spürbar verbessern. Bundesminister Hubertus

18.09.2019 18:34 Michael Groß zu Betrachtungszeitraum Mietspiegel
Mit dem heutigen Kabinettsbeschluss konnte die SPD einen weiteren Erfolg für die Stärkung des sozialen Mietrechts erreichen. Ab nächstem Jahr soll der Betrachtungszeitraum für die ortsübliche Vergleichsmiete von vier auf sechs Jahre im Mietspiegel erhöht werden. „Das ist auch ein großer Erfolg für Bundesjustizministerin Lambrecht, die das Thema Mietrecht zur Chefinnensache erklärt hat. Wir dämpfen

Ein Service von websozis.info

 

Counter

Besucher:187537
Heute:25
Online:1