Kandidatinnen und Kandidaten

Platz 1 -  Katrin Stenker

Rechtsanwaltsfachangestellte

"Die Zukunft Roßweins können wir nur miteinander gestalten. Ich möchte Frauen, Kinder und Familien im Stadtrat eine Stimme geben."

 

Platz 2 - Uwe Hachmann

Diplom-Sportlehrer

„Priorität hat die Sanierung der Grundschule und der Neubau der dazugehörigen Sporthalle. Der Ausbau von altersgerechten Wohnungen und die Ansiedlung junger Leute, die nach Roßwein ziehen wollen und im Umland arbeiten, sind ein weiterer Schwerpunkt meiner zukünftigen Stadtratsarbeit.“

 

Platz 3 -  Thomas Winter (parteilos) 

Schulleiter

„Die Bildung und Erziehung junger Menschen ist die wichtigste Aufgabe eines Pädagogen. Ich werde mich auch in den letzten Jahren meiner Berufstätigkeit als Lehrer und Schulleiter unserer Oberschule aktiv dafür einsetzen.“

 

Platz 4 -  Steffen Thiele (parteilos)

Selbstständiger Handwerksmeister

 

Platz 6 -  Andreas Englmüller

Diplom-Chemiker

 

Platz 6 - Torsten Stein (parteilos)

Diplom-Wirtschaftsingenieur

 

Platz 7 - Regina Schüller (parteilos)

Teilkonstrukteurin

"Für unser Roßwein die Zukunft gestalten und Zusammenhalt fördern"

 

Platz 8 -  Andreas Winkler (parteilos)

Sachbearbeiter

 

Platz 9 -  Heiko Kolbe

Bürokaufmann

 

Platz 10 - Georg Riedel

Diplom- Ingenieur

"Aus dem Vorhandenen miteinander das Beste für ein lebensfähiges und lebenswertes Roßwein schaffen."

 

Platz 11 -  Matthias Liebscher (parteilos)

selbstständig

 

Platz 12 - Horst Lorenz (parteilos)

Rentner

 

Platz 13 - Rene Kolbe-Leistikow (parteilos)

Steinmetz

 

Henning Homann

Aktuell

12.01.2021 07:59 Katja Mast zur SGB II-Reform / Spiegel-Interview Hubertus Heil
Bundesarbeitsminister Hubertus Heil zieht die richtigen Konsequenzen aus den Erfahrungen mit der Corona-Pandemie: Mehr Sicherheit und neues Vertrauen beim Arbeitslosengeld II. „Bundesarbeitsminister Hubertus Heil zieht die richtigen Konsequenzen aus den Erfahrungen mit der Corona-Pandemie: Mehr Sicherheit und neues Vertrauen beim Arbeitslosengeld II. Die letzten Monate haben gezeigt: Auf den Sozialstaat ist Verlass, aber er muss

12.01.2021 07:53 100 Millionen Euro für berufliche Teilhabe von Menschen mit Behinderungen
Mit dem zweiten Nachtragshaushalt 2020 hat der Bundestag den Corona-Teilhabe-Fonds bereitgestellt. Darin werden mit 100 Millionen Euro Inklusionsunternehmen, Einrichtungen der Behindertenhilfe, Sozialkaufhäuser und gemeinnützige Sozialunternehmen unterstützt, die durch die Corona-Pandemie einen finanziellen Schaden erlitten haben. „Der Corona-Teilhabe-Fonds schließt eine Lücke in den Pandemiehilfen für Unternehmen. Denn auch rund 900 Inklusionsunternehmen, gemeinnützige Unternehmen und Einrichtungen der

12.01.2021 07:48 Der Sozialstaat sollte das Leben nicht zusätzlich erschweren
Künftig sollten in den ersten zwei Jahren des Bezugs von Grundsicherung erhebliches Vermögen und die Angemessenheit der Wohnung nicht überprüft werden. „Auch in der Krise müssen wir an Morgen denken – und das tut Bundesarbeitsminister Hubertus Heil mit der geplanten Reform. Hohe Mieten, ein umkämpfter Wohnungsmarkt und die Schwierigkeit einen neuen Job zu finden – das

Ein Service von websozis.info

Counter

Besucher:187540
Heute:16
Online:1